Logo bayernkreativ halb348INGOLSTADT | Beratungstag für Kreative am 13. Juli | Jetzt online und kostenfrei Termin machen | In einem informellen und offenen Gespräch mit Branchenexperten von bayernkreativ geht es darum, wie sich der wirtschaftliche Erfolg aus der eigenen künstlerischen bzw. kreativ-schöpferischen Arbeit erhöhen lässt, wo neue Kontakte oder Kunden gefunden werden können oder welche Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten passen könnten. Das Gespräch kann auch dazu dienen, über die eigene (unternehmerische) Orientierung zu sprechen oder erste (unternehmerische) Ideen zu erörtern.

Alle bayernkreativTAGe 2017 in Ingolstadt. Die Einzeltermine kann man ganz einfach online buchen.

Ort ist im Bürgerhaus Alte Post, Raum A2.

Nächster Termin ist der 13. Juli - online anmelden HIER bei bayernkreativ

 

Am 3. Juli 2014 können sich Kultur- und Kreativschaffende aus Ingolstadt und Umgebung wieder unentgeltlich informieren und beraten lassen. Markus Nitschmann vom Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft steht für eine Einzelberatung zur Verfügung. Hier können sich Interessierte über ihr Geschäftsmodell, Vermarktungsmöglichkeiten, Preismodelle und kaufmännische Fragen austauschen, egal ob es sich um Gründer oder um etablierte Unternehmer handelt. Markus Nitschmann informiert auch über Möglichkeiten der Wirtschaftsförderung und über weiterführende Angebote in der Region.

Bitte formlos anmelden per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Am 05. Juni 2014 können sich Kultur- und Kreativschaffende aus Ingolstadt und Umgebung unentgeltlich informieren und beraten lassen. Markus Nitschmann vom Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft steht für eine Einzelberatung zur Verfügung. Hier können sich Interessierte über ihr Geschäftsmodell, Vermarktungsmöglichkeiten, Preismodelle und kaufmännische Fragen austauschen, egal ob es sich um Gründer oder um etablierte Unternehmer handelt. Markus Nitschmann informiert auch über Möglichkeiten der Wirtschaftsförderung und über weiterführende Angebote in der Region. Anmelden können sich Interessierte per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Das geplante Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA ist (auch) ein wichtiges Thema für die Kultur. Mit TTIP ist die öffentliche Kulturförderung in Gefahr.

Wir fördern Kultur - auch wenn sie keine Gewinne erzielt - um kulturelle Identitäten zu schaffen und kulturelle Vielfalt zu bewahren  Auch Bayern bekennt sich ausdrücklich zum Kulturstaat. Die Filmförderung ist durch TTIP gefährdet, ebenso die Buchpreisbindung und der öffentliche Rundfunk, und die Konsequenzen für andere Bereiche der Kulturförderung sind völlig unklar.

Gemeinsam mit Künstlerinnen und Künstlern warnen Kulturpolitiker aller Parteien daher vor den weitreichenden Folgen, die dieses Abkommen für die kulturelle Infrastruktur in Deutschland hätte und fordern, den gesamten Kulturbereich und die Audiovisuellen Medien aus dem Abkommen heraus zu nehmen. Doch ist das überhaupt möglich?

Der Kunstverein Ingolstadt lädt zusammen mit der KEB ein,  zu einem Vortrag mit Harald Klimenta (Attac). In der anschließenden Diskussion wird es auch über die kulturelle Seite von TTIP gehen.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat am Dienstag 15 Leitlinien für das Urheberrecht in der digitalen Gesellschaft beschlossen. Im parlamentarischen Blog werden 15 Punkte angeführt, entlang derer der »Modernisierungsprozess des Urheberrechts weiter vorangetrieben« werden soll.

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder spricht sich in der Debatte um das Urheberrecht in der digitalen Gesellschaft für einen gerechten Interessenausgleich zwischen Internet-Nutzern und Künstlern aus. Am Grundgedanken des Urheberrechts muss nach seiner Auffassung festgehalten werden. 

Damit bekräftigt die CDU/CSU-Fraktion die Ankündigung vom 12. Juni 2012 und verständigt sich auf Schwerpunkte zur Modernisierung des Urheberrechts.

Hier der Originaltext:

Das Internet ist das freiheitlichste und effizienteste Informations- und Kommunikationsmittel der Welt und prägt unsere Gesellschaft. Sowohl die Wahrung des geistigen Eigentums als auch die Freiheit der Kommunikation im Internet sind wichtig. Alle Beteiligten – Kreative, Nutzer und Provider – bewegen sich in einem Spannungsfeld, dessen Auswirkungen stärker und schneller sichtbar werden als früher. Das digitale Leben ist durch Freiheit und Verantwortung geprägt. Das muss allen gleichermaßen bewusst sein.

Das deutsche Urheberrecht hat sich im Grundsatz bewährt, es muss nicht neu geschaffen werden. Mit Änderungen in den letzten Jahren hat der Gesetzgeber bereits auf die Digitalisierung reagiert und richtige Anpassungen vorgenommen. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion möchte diesen Modernisierungsprozess des Urheberrechtes weiter vorantreiben.

Das Urheberrecht stellt die wirtschaftliche Grundlage des kreativen Schaffens dar. Viele Werke sind das Ergebnis einer höchst arbeitsteiligen und komplexen Zusammenarbeit zwischen Urhebern und Verwertern. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion setzt sich dafür ein, diese Zusammenhänge zu verdeutlichen, um das Bewusstsein für den Wert geistigen Eigentums und den Respekt vor der künstlerischen Leistung zu stärken ...

K10 auf Facebook