Manfred Habl

Manfred Habl

DOMINO25 3 348

DOMINO die neue Ausstellung von Heike Habl - Dem harmonischem Maß und Gesetz auf der Spur, jedes Bild ist ein Farbgedanke, jede Linie, jede Oberfläche, steht für sich selbst und ist doch Teil des Ganzen. Die Malerei ist ein Mittel sich auf optische Weise Gedanken zu machen.

Die Pfaffenhofener Künstlerin Heike Habl bewegt sich mit ihren neuen Werken immer mehr auf den Wegen der konkreten Künstler des 19. Jahrhunderts. Angefangen hat  sie ihr künstlerisches Spiel mit Form und Farbe mit dem wohl ältesten mathematischen Symbol das die Menschheit hervorgebracht hat, dem Labyrinth. Je tiefer sie in die Geschichte der Gesetzmäßigkeiten, der rätselhaften Schönheit und Vielfalt der Motive eintauchte, umso komplexer wurden ihre Arbeiten. Die Eindrücke und Fundstücke auf ihrer Reise durch die Harmonien und Ordnungen von Farbe und Form hat Heike Habl auf Leinwand verewigt. Domino, so nennt sich ihre neue Ausstellung, die im Rahmen der „Langen Nacht der Kunst und Musik“ eröffnet wird. Und wo? Im Restaurant „Domino“, Ingolstädter Str. 7 85276 Pfaffenhofen.

VIDEO 

Die Ausstellung ist vom 23. Juni bis 3.August 2015 geöffnet (Montag Ruhetag)

 

 

Montag, 09 Juli 2012 14:56

Lichterlabyrinth

Zur Nacht der Kunst am Freitag, 6.Juli, fand im Rahmen der Ausstellung Habl 100  in Pfaffenhofen, eine Lichter- und Labyrinth-Installation vor dem Haus der Begegnung statt.

„Habl 100“ „Zusammen 100 – gemeinsam ein Jahr“ ist das Grundthema einer Ausstellungsreihe 2012 des Künstlerehepaares Heike und Manfred Habl. Die zentrale Veranstaltung ist eine Gesamtbetrachtung von Heike Habls gemalten Labyrinthen im südlichen Teil der Kulturhalle. Ein begehbarer Ariadne-Faden, zahlreiche Film- und Fotodokumentationen über Labyrinth-Aktionen in aller Welt und eine umfangreiche Stoffsammlung zum Thema werden zu sehen sein. Manfred Habl wird über die ganze Ausstellungsdauer sein Atelier in den nördlichen Teil der Halle ausbreiten. Zahlreiche Aktionen der produktiven Art sind in Vorbereitung, Schulklassen und Besucher sollen in die einzelnen künstlerischen Prozesse einbezogen werden. Die aktive Produktion von Kunst durch „jedermann/ -frau/ -kind“ steht im Zentrum von Habls Idee. Neben vielen Werken aus 30 Jahren Künstlerdasein warten Fotos, Videos und Blog-Beiträge seines digitalen Projektes „Der Versuch, ein Stück Zeit fest zu halten“ auf den Betrachter. Eine virtuelle Begleitung der gesamten Installation über Webcam, Twitter und Facebook wird verfolgbar sein.

 

 

 

 

 

K10 auf Facebook