Freitag, 11 März 2016 13:07

Gewebe.Textile Projekte | Bayernweites Kunstfestival | STADTKULTUR im MKK

von

Gewebe Illustration blau348Verknüpfen, verbinden, vernetzen. Begriffe die unseren virtuellen, digitalen Alltag bestimmen, werden mit dem bayernweiten Kunstfestival „GEWEBE. Textile Projekt“ wieder anfassbar - als textile Struktur, als Stoff, als gewebtes Material. Die Kunstprojekte knüpfen in vielfältiger Weise an alte Kulturtechniken an, die heute noch, nicht nur in Bayern, gepflegt oder neu entdeckt werden. Es sind die textilen Branchen der Kreativwirtschaft, die stark vertreten sind, in der Mode wie im Kunsthandwerk, und Städte wie Pfaffenhofen, die über das Kunstfestival ihre textile Vergangenheit neu erkunden.

Der Auftakt des Kunstfestivals ist am 11. März in Ingolstadt, im Museum Konkrete Kunst. Das Städtenetzwerk STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V veranstaltet zur Textilkunst Ausstellungen, Modenschauen, Workshops, kulturgeschichtliche Vorträge in 20 bayerischen Städten, bis zum 30. Juni.
Zugleich geht es aber auch um die Frage nach der Bedeutung gewebten Materials in Design und Gesellschaft. Das Themenspektrum reicht vom volkstümlichen Stoff über textile Skulpturen bis zum gewebten Raum. Dabei soll ganz bewusst – und auch als Kontrast zu den virtuellen, digitalen Netzen - das Haptische im Mittelpunkt stehen.

Am Eröffnungsabend dreht sich im MKK alles um Textilkunst, aber auch um Verknüpfungen von künstlerischer und musikalischer Art.

Der Abend startet um 19 Uhr mit von Dr. Christine Fuchs, Leiterin STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V., und Dr. Simone Schimpf, Direktorin Museum für Konkrete Kunst. Die Ausstellung zeigt die deutsch-iranische Künstlerin Haleh Redjaian (*1971). Sie arbeitet seit vielen Jahren mit Fäden, die sie zu Rauminstallationen verspannt. Eine besondere textile Werkgruppe wird in ihrer Ingolstädter Ausstellung zu sehen: Wandteppiche, die sie in traditionellen Webereien im Iran mit minimalistischen Motiven fertigen lässt. Damit schließt sie an die Tradition des Bauhauses der 1920er Jahren an und weist viele Bezüge zur konkret-konstruktiven Kunst auf. Zu den textilen Werken von Redjaian werden daher auch Werke aus der Sammlung des Museums für Konkrete Kunst und der Stiftung für Konkrete Kunst und Design gezeigt.

Ab 20 Uhr erwartet die Besucher ein spannender Abend mit Künstlergespräch, Live Speakern und einer Musik-Performance von „beißpony“ mit ihrer singenden Nähmaschine. Außerdem gibt es textile Überraschungsobjekte zum Mitnehmen.

Bis Ende Juni finden auch in der Region zahlreiche Veranstaltungen statt. So entdeckt sich Pfaffenhofen als Stadt “Am seidenen Faden“ mit textiler Geschichte, Eichstätt geht dem Leinen nach... hier mehr zum Programm lesen.


www.gewebe-bayern.de
www.stadtkultur-bayern.de

RZ STADTKULTUR Logo PFADE Originalfarbe

 

Gelesen 5272 mal

K10 auf Facebook