Dienstag, 11 August 2015 01:17

NAPOLEONprojekt | BBK-Ausstellung | Zeughaus Neues Schloss

von

napoleon projekt 348Es ist eine Unterwanderung, eine Demontage, ein Unterlaufen der großen Napoleon-Landesausstellung - das NAPOLEONprojekt des BBK Ingolstadt, unten, im kühlen, feuchten Keller des Zeughauses. Ein künstlerisch erschlossener Subtext dessen was aktuell in der Landesausstellung oben im Neuen Schloss gezeigt wird. Hier unten findet, so Ansgar Reiß, Gastgeber beider Ausstellungen und Direktor des bayerischen Armeemuseums, eine echte Reflektion der großen Napoléon-Ausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte statt, die mit starken Bildern und enormer öffentlicher Wahrnehmung ein Napoléon-Bild präsentiert, das nun künstlerisch gebrochen wird. Zum Irritieren. Zum Innehalten. Das Zeughaus als Ausstellungsort wurde bewusst gewählt, um nicht nur eine räumliche Nähe zu haben, sondern auch, um subversiv die Ausstellung im Neuen Schloss zu ergänzen.

 

brennen beleuchten schürfen schichten

Die beteiligten Künstler Reinhard Dorn, Ludwig Hauser, Elisabeth A. Jung, Tom Neumaier, Viktor Scheck, Susanna Smyczek-Schuhmann und Fredrik Lindqvist haben höchst unterschiedlich „das unangebrachte Pathos Napoléons demontiert“, so Tom Neumaier. Sie gehen ins historische Detail, in die Tiefe und ans Klischee, durchleuchten, versammeln, überblenden, sezieren, irritieren. Sie arbeiten archäologisch, legen Schicht für Schicht frei, ordnen Schlacht für Schlacht für Schlacht übersichtlich an oder schaffen ebenso akribisch vielschichtige, neue Ansichten der Person und der Zeit Napoléons.

Kunst und Propaganda

Tom Neumaier beginnt, wie die große Ausstellung auch, mit 1809, der Ankunft Napoléons in München, und nimmt sogleich die Perspektive eines Künstlers ein. In dieser Zeit, 1794 – 1815, fanden die bis dahin größten Kunstraubzüge statt. Systematisch leerte Napoléons Gefolge während seiner Feldzüge die großen Museen um ihre Kunstschätze und ließ sie ins neu gegründete Musée Napoléon, heute Louvre, bringen. Alle bedeutenden Werke wichtiger Männer sollten aus dem „feudalen Joch“ befreit werden, so die napoleonische Propaganda. Der Despot bediente sich auch sonst gezielt der „künstlerischen Propaganda bzw. der propagandistischen Kunst“, darunter zahlreiche Gemälde von Jaques-Louis David, von denen eines zum Motiv- und Plakatbild der Landesausstellung wurde, Napoléon auf dem sich aufbäumenden Pferd bei der Querung der Alpen.

Reliquienverehrung statt kritischer Betrachtung

Ohnehin schon idealisiert und dramatisiert wird diese Darstellung durch die Landesausstellung nicht etwa gebrochen, so Neumaier, sondern noch einmal überhöht durch zeitgemäß poppige Farbeffekte. Soll uns da Napoléon damit immer noch ungebrochen als Idol, als Popstar verkauft werden? Reliquienverehrung und Souvenir statt einer distanzierten, kritischen Geschichtsbetrachtung eines Schlächters und Despoten. Auch wenn die Ausstellung asich n der ein oder anderen Stelle von den napoleonischen Ikonen angezogen zeigt, es ist das NAPOLEONprojekt des BBK, das die Landesausstellung künstlerisch bricht und hier unten im Zeughaus unsere Wahrnehmung anders lenkt, auf eine andere Kernbotschaft, als oben in der Landesausstellung im Neuen Schloss.

Unbedingt sehenswert!

Ausstellungsdauer bis 16. August 2015
Mo - So 10 -18 h

mehr ...

Besprechung des Donaukurier von Andrea Hammerl: Begegnung der anderen Art

 

alle Bilder: Petra Kleine

 

Gelesen 11355 mal

K10 auf Facebook